top of page

Datum und Uhrzeit werden bekanntgegeben

|

Ort wird bekanntgegeben

Workshopreihe "Gently touched - eine ganzheitliche, traumasensible Reise zu deinem Körper und deiner Intuition"

Part 1 I Nervensystem, Polyvagaltheorie und Trauma-Grundlagen I Schwerpunkt: Theorie

Die Veranstaltungsdetails werden noch bekannt gegeben!
Ich möchte informiert werden
Workshopreihe "Gently touched - eine ganzheitliche, traumasensible Reise zu deinem Körper und deiner Intuition"
Workshopreihe "Gently touched - eine ganzheitliche, traumasensible Reise zu deinem Körper und deiner Intuition"

Zeit & Ort

Datum und Uhrzeit werden bekanntgegeben

Ort wird bekanntgegeben

Über den Workshop

"Welche Rolle spielt Sicherheit für unseren Körper und unsere zwischenmenschlichen Beziehungen? Was hat das autonome Nervensystem damit zu tun? Was kennzeichnet ein reguliertes und was ein dysreguliertes Nervensystem? Was bedeutet es überhaupt, sich in seinem Körper (sicher) zu fühlen? Was hat Trauma damit zu tun?" 

Worum geht es in diesem Workshop?

In Part 1 der Workshop-Reihe "Gently touched - eine ganzeheitliche, traumasensible Reise zu deinem Körper und deiner Intuition" beschäftigen wir uns mit den Grundlagen zu Nervensystem, Polyvagaltheorie und Trauma. Der Schwerpunkt liegt bewusst auf der Vermittlung von theoretischen Grundlagen. Grundsätzlich ist es am Anfang leichter, erstmal mit dem Verstand zu arbeiten, um dann tiefer in Körper und Intuition eintauchen zu können. Mit Psychoedulation schaffen wir ein Verständnis für uns und unseren Körper und verstehen, warum wir handeln, wie wir handeln und dass wir oft instinktiven Reaktionen und Konditionierungen folgen, für die es gute Gründe gibt. Das Wissen über Nervensystem, Stress, Sicherheit und Trauma kann eine wichtige Unterstützung in unserem Heilungsprozess sein. Der Austausch in der Gruppe schafft erfahrungsgemäß Erleichterung und Selbstmitgefühl, weil wir merken, dass wir nicht damit alleine sind. Auch werden wir uns in einem ersten achtsamen Schritt unserem Körper zuwenden mit Elementen des traumasensiblen Yoga und des Vagusnerv. Part 1 legt das Fundament für Part 2 und für Part 3, in dem wir uns  schwerpunktmäßig mit traumasensibler Körperpraxis sowie Ressourcen und Intuition beschäftigen.

Was hat das autonome Nervensystem mit unseren Mustern, Verhaltensweisen und Glaubenssätzen zu tun? Und wie zeigt sich ein dysreguliertes Nervensystem?

Wenn unser autonomes Nervensystem reguliert ist, dann sind wir verbunden mit uns, unserem Körper und anderen, empathisch, kreativ und kommunikativ. Wir sind entspannrt und im "flow". Dysregulierte Nervensysteme hingegen zeigen sich oft in Schwierigkeiten auf der Ebene zwischenmenschlicher Beziehungen und im Bereich der Emotionsregulierung. 

  • Vielleicht können wir uns schlecht binden, klammern oder haben Verlustängste
  • Vielleicht ziehen wir immer die gleichen Beziehungspartner oder andere Menschen in unser Leben, die uns garnicht gut tun
  • Vielleicht haben wir mit einem chronisch niedrigen Energielevel bzw. Müdigkeit, depressiven Episoden, Dissoziation auf der einen Seite und/oder 
  • ständiger innerer Unruhe, Getriebensein, Alarmiertheit, Schlaf- oder Konzentrationsschwierigkeiten auf der anderen Seite zu kämpfen
  • Vielleicht auch mit beidem, abwechselnd, durcheinander
  • Vielleicht schlägt unsere Stimmung öfter um, manchmal sogar mehrmals täglich

Fight, flight, freeze ist etwas, das du von dir kennst? Wie reagierst du in Stresssituationen? Kannst du gut oder garnicht um Hilfe bitten, wenn es dir nicht gut geht? 

Vielleicht hast du bereits Therapieerfahrung, bist sehr reflektiert und hast dich schon viel mit dir und deiner Geschichte befasst, und findest dich doch immer in denselben Mustern und Verhaltensweisen wieder? Es verändert sich wenig bis nichts, obwohl du schon so viel ausprobiert hast?

Dann kann es sich lohnen, einmal einen näheren Blick auf dein autonomes Nervensystem zu lenken, auf die Themen Sicherheit, Stressreaktionen und Trauma. Es gibt gute Gründe für unser Verhalten, Handeln und welchen Mustern wir folgen, denn sie waren irgendwann einmal überlebenswichtig. Damit wir nachhaltige Veränderung bewirken können, brauchen wir Sicherheit und neue Körpererfahrungen, die am Verstand vorbei gehen. 

Das Wissen über Nervensystem, Sicherheit und Trauma und seine körperorientierten Heilansätze können uns dabei unterstützen, einen anderen Zugang und Perspektive auf uns selbst einzunehmen.

Inhalt:

  • der Aufbau des autonomen Nervensystems
  • die unterschiedlichen Nervensystem-Zustände
  • Polyvagaltheorie und Vagusnerv
  • die Auswirkung von Trauma und wie es unser Nervensystem prägt
  • Sicherheit und Ressourcen als Unterstützung im Heilprozess
  • Element aus dem traumasensibles Yoga und Vagusnerv
  • Austausch und Verbundenheit in einer kleinen Gruppe in einem sicheren Raum

Teilnahmevoraussetzungen Part 1:

Dieser Workshop richtet sich an alle Menschen, die sich für Nervensystemregulation, Polyvagaltheorie, Trauma und sichere Körpererfahrung interessieren. 

Es ist ein sanfter, sensibler und geschützter Raum, in dem du so da sein darfst, wie du möchtest und deine Themen willkommen sind.

Informationen:

- Datum:  tba

- Ort: tba

- Teilnehmeranzahl: tba

- Preis: tba

Mitbringliste (alles optional):

  - bequeme, kuschelige (Lieblings-)kleidung

  - Kuscheldecke (es sind auch Decken vor Ort vorhanden)

  - warme Socken

  - Schal zum Umhängen

  - Wärmflasche

  - Thermoskanne mit Tee

  - alles, was dich wohlig fühlen lässt

Der Raum darf nicht mit Schuhen betreten werden. Es gibt eine kleine Küche, in der man sich Wasser kochen und in der Pause etwas essen kann.

Ich freue mich auf dich.

Für weitere Infos, Fragen und Anmeldung melde dich gerne unter welcome@sandrareudenbach.de

Diese Veranstaltung teilen

bottom of page